Nationalfeiertag in Thailand

 

REZEPTE  
     
1. Shrimps süß-sauer  
2. Gemüse in Kokosmilch  
3. Würzige Fischküchlein  
4. Chop Sue  
5. Gemüse in pikanter
Sahnesauce
 
6. Chop Sue vegetarisch  
7. Gefüllte Hühnerflügel  

Auf dem geographischen Gebiet von Südostasien, nimmt Thailand eine beträchtliche Fläche ein. Die Hauptstadt Bangkok, ist die größte Stadt des Landes und verwaltet eine Bevölkerung von ca. 68 Einwohnern. Seit dem unblutigen Umsturz im Jahre 1932, ist Thailand eine konstitutionelle Republik. In Thailand werden nicht nur traditionelle thailändische Feste, sondern auch buddhistische und westliche Feste begangen. Die buddhistischen Feste, richten sich nach dem Mondkalender.
Am 10. Dezember wird der „Tag der Etablierung der Verfassung“, als Nationalfeiertag gefeiert. Bis zum Jahre 2015 wurde auch noch der Geburtstag des Königs Bhumibol landesweit als Feiertag zelebriert, jedoch nicht mehr nach dessen Tod im Jahre 2016.
Thailand besteht aus einer großen kulturellen und geographischen Vielfalt, die ein getreues Spiegelbild in der landestypischen Küche findet. Das hervorstechende Merkmal der thailändischen Küche sind die raffinierten Kombinationen unterschiedlicher Zutaten. So entsteht ein kunstvolles Gemisch von scharfen, süßen und sauren Aromen. Deutlich zu spüren sind auch die Einflüsse der Nachbarländer Indien, Java, Kambodscha und China, aus dessen Siedlungsgebiet die frühen Thais vermutlich ausgewandert sind.
Bei einem thailändischen Mahl findet sich fast immer eine größere Gruppe von Menschen zusammen, denn alleine zu speisen, gilt als ein böses Omen. Das Essen besteht im Normalfall aus mundgerechten Stücken, die man nur Hilfe einer Gabel und eines Löffels verzehrt.
Die Küche in Thailand strebt ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Aromen, Strukturen und Farben an. Das Kernstück einer jeden Mahlzeit ist immer eine große Portion Reis. Ebenso obligatorisch sind eine Suppe sowie mehrere Saucen und Dips. Fast immer wird eine Vielzahl von Speisen serviert.
Die Mahlzeiten werden auf einer Matte oder auf einem Teppich sitzend serviert. Im Idealfall wird eine Kombination aus verschiedenen Geschmacksrichtungen serviert. Gastfreundschaft wird in Thailand so hoch geschätzt, dass die Essensmenge auch noch für unerwarteten Besuch ausreichen kann.
Da die Welt, auch küchentechnisch, enger zusammengerückt ist, braucht man – trotz Abwesenheit in den thailändischen Gefilden - nicht auf exotische Köstlichkeiten wie z. B. Bambussprossen-Salat, Gefüllte Meereskrebse, Muscheln in Chilisauce, Schweinefleisch mit Fünf-Gewürz-Pulver, Gedämpfter Fisch in Bananenblättern und gebackenes Mungobohnen-Dessert zu verzichten.


Mit multikulturellen und sehnsuchtsvollen
 Fernweh-Grüssen
verbleibe ich Ihre und  Eure
„Wanderköchin“

 

user 01

user 02

user 04

user 03